Sie sind hier

Korruption

Boudou offiziell im Fall Ciccone angeklagt

Es ist nun offiziell: Vizepräsident Amado Boudou, seit Ende Mai wegen der Ciccone-Affäre angeklagt, wird nun der Prozess gemacht. Dies hat der zuständige Richter Ariel Lijo am Freitagabend verkündet. Es ist das erste Mal in der argentinischen Geschichte, dass ein amtierender Vizepräsident derart schwer in einen Korruptionsprozess verwickelt ist.

Ciccone-Affäre: Boudou muss vor Gericht aussagen

Das Panorama für Amado Boudou verdüstert sich: Im Fall um die Druckerei Ciccone Calcográfica hat Bundesrichter Ariel Lijo den Vizepräsidenten für Mitte Juli offiziell zur Aussage zitiert. Neben dem zweiten Mann im Staate müssen auch andere Verdächtige wie der derzeitige Besitzer des Betreiberunternehmens "The Old Fund", Alejandro Paul Vandenbroele, zur "Indagatoria" im wohl schillerndsten mutmaßlichen Korruptionsfall der letzten Jahre.

Boudou wegen Ciccone-Affäre vor Gericht zitiert

Der Druck auf Vizepräsident Amado Boudou wächst: Die Staatsanwaltschaft hat gefordert, gegen den Peronisten wegen der Ciccone-Affäre Anklage zu erheben, und zitierte ihn zur Aussage vor das ermittelnde Bundesgericht. Boudou verteidigte sich mit zwei schriftlichen Erklärungen, die er heute am 7. Februar dem Gericht zukommen ließ.

Korruptionsfall Báez zurück in den Schlagzeilen

Der mutmaßliche Korruptionsfall rund um den der Kirchner-Familie nahestehenden Geschäftsmann Lázaro Báez, in den auch Präsidentin Cristina Kirchner verwickelt sein könnte, ist kurz vor Weihnachten wieder in den Schlagzeilen angekommen. Der Unternehmer aus der Provinz Santa Cruz soll laut den Berichten verschiedener Zeugen mit zwielichtigen Geschäften in Steuerparadiesen Korruptionsgelder gewaschen haben und sich am Waffenhandel beteiligt haben.

Peinliches Video bringt Kirchnerist Cabandié in Bedrängnis

Der Spitzenkandidat des regierungsnahen Frente para la Victoria für die Stadt Buenos Aires, Juan Cabandié, ist unter Verdacht geraten, seine Beziehungen zu Spitzenpolitikern missbraucht zu haben. Ein Polizeivideo zeigt den Politiker, wie er bei einer Polizeikontrolle eine Politesse beschimpft und danach einen Unbekannten anruft und diesen bittet, einem "Martín" darum zu ersuchen, der Frau eine Disziplinarmaßnahme zu erteilen.

Cristina Kirchner wegen Geldwäsche angezeigt

Der Politiker des Partido Justicialista und Vorsitzende der Organisation Paso por Paso Argentina, Juan Mussa, hat Strafanzeige gegen Cristina Kirchner wegen Nichteinhalten der Pflichten staatlicher Funktionäre und Geldwäsche gestellt.

Seiten

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer